Wenn ein Mensch gestorben ist...

was ist zunächst zu tun?


Bevor irgendetwas erledigt oder in die Wege geleitet werden kann, muss durch einen Arzt die Todesbescheinigung
ausgestellt werden. Diese Papiere sind die Grundlage für alle weiteren Schritte.

Rufen Sie uns nun an:
Telefon 06192 - 55 65 oder 06195 - 49 66

und wir werden mit Ihnen den weiteren Ablauf besprechen.


Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidungen.


Ein verstorbener Mensch kann nach Eintreten des Todes noch bis zu 36 Stunden zu Hause bleiben, ehe er in
Aufbahrungsräume überführt werden muss.


Der Sterbefall muss dann bis zum folgenden Werktag auf dem Standesamt des Sterbeortes angezeigt werden.
Das können Sie selbst erledigen, in der Regel übernimmt jedoch der Bestatter diesen Gang für Sie.
Am Standesamt ist vorzulegen:

- Die Todesbescheinigung (mit allen Durchschlägen)
- Der Personalausweis des Verstorbenen sowie der Personalausweis der anzeigenden Person
- Ein Auszug aus dem Familienbuch (Familienregister) oder die folgenden Personenstanddokumente:
............ - bei Ledigen: Geburtsurkunde
............ - bei Verheirateten: Heiratsurkunde
............ - bei Verwitweten: Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners
............ - bei Geschiedenen: Heiratsurkunde und Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

Die Vorlage dieser Unterlagen ist nicht nötig, wenn die Personenstandsbücher bei dem selben Standesamt
geführt werden, das für die Beurkundung des Sterbefalles zuständig ist.

















































Druckbare Version